Superbiker Mettet

Das legendäre Superbiker Mettet war dieses Jahr wieder mein Saisonabschluss. Das ganze Wochenende wusste das Wetter nicht was es wollte und wir hatten einen nervenauftreibenden Reifenterror.

Das erste Freitraining wurde im Regen gefahren. Ich hatte sofort ein sehr gutes Gefühl was auch mit guten Zeiten belohnt wurde. Platz 1 in meiner Gruppe. Im ersten Quali musste ich aufgrund der 48 Fahrer pro Gruppe auf eine freie Runde hoffen. Wieder regnete es vorher und hörte gleich wieder auf so dass die Strecke sehr schmierig war. Ich hatte die beste Zeit gleich in der ersten Runde, welche für Platz 1 gereicht hat. Zwischenzeitlich war die Strecke wieder trocken, so dass andere Gruppen sogar mit Slicks fahren konnten. Doch wie konnte es anders sein war es doch bei uns wieder nass. Auch im zweiten Quali hatte ich die Bestzeit in meiner Gruppe. Im gesamten Feld der 5 Gruppen (225 Fahrer) hatte ich die 6t beste Zeit. Da wir beide Trainings bei schlechten Bedingungen gefahren sind war ich sehr zufrieden.

Am Samstag Vormittag wurde das 1/4 Finale durchgeführt. Ich hatte mit meiner Zeit Startplatz 2 in meiner Gruppe. Als wir mit Slicks am Vorstart standen fing es kurz wieder an zu regnen sodass die Strecke nass war. Es reichte gerade noch um die Regenpneus zu montieren. Ich hatte einen Bombenstart und hatte mich schon in der ersten Kurve leicht abgesetzt. Nach zwei Runden hatte ich einen Vorsprung von ca. 4 Sekunden. Leider passierte dann das unfassbare. Mein Vorderrad knickte beim Bremsen ein und ich hatte einen kleinen Ausrutscher. Da es in einer sehr langsamen Kurve passierte kippte ich eigentlich nur kurz. Doch es reichte um meine rechte Schulter auszukugeln.. Ich wusste erst nicht was passiert ist bis ich das Motorrad aufstellte und fast umfiel vor Schmerz. Ich fuhr langsam weiter und versuchte die Schulter reinzudrücken was mir nicht gelang. So fuhr ich zu einem Streckenarzt und versuchte ihm zu schildern dass meine Schulter raus ist. In dem Moment knackte es und sie war wieder drin. Also war Aufholen angesagt denn das ganze Feld war schon lange vorbei... Ich fuhr immer bessere Zeiten und überholte immer mehr Fahrer. Nach den 18 Minuten fuhr ich auf Platz 7 durchs Ziel! Ich war stocksauer über meinen Fehler, war aber mit der Leistung nachher sehr zufrieden. Doch die Ausgangslage mit Platz 7 im 1/4 Final war für die Startaufstellung des 1/2 Final nicht sehr gut...

Am Sonntag Nachmittag wurde das 1/2 Finale gestartet. Speziell daran ist, dass da die WM-, EM- und Einladungsfahrer (Wie z. Bsp der Moto 3 Fahrer Xavier Simeon) mitfahren. Ich hatte Startplatz 26. Nach einem Guten Start musste ich zweimal wegen eines gestürzten Fahrers bremsen und wurde nach hinten gereicht. Wieder musste ich aufholen. Diesmal schaffte ich es auf Platz 12. Wenn man bedenkt dass da schon die WM Fahrer mitgefahren sind war dies gar nicht so schlecht.

Im Finale startete ich ab Startplatz 22 und das erste (und letzte) Mal ohne Regenpneu. Vor mir alles sehr starke Fahrer. Ich hatte starke Schmerzen und wollte versuchen in die Top 20 zu fahren. Ich hatte einen sehr schlechten Start da es vor mir schon auf der Gerade beinahe Stürze gab und ich in den Überlebensmodus gefallen bin. Ich war nur noch darauf vorbereitet auszuweichen. Alle fuhren kreuz und quer und in den Kurven Fuhr man einfach bis es irgendwo angestellt hat. Leider gab es eingangs Offroad vor mir einen Massencrash und ich kam nicht ohne Sturz vorbei. Highsider auf die (natürlich) rechte Schulter. Sie blieb zum Glück drin und ich konnte als letzter weiterfahren. Doch die Fahrer im Finale waren nicht einfach zu überholen und auch nicht langsam. So konnte ich nach 25 Minuten nur auf Platz 31 (von 43) durchs Ziel fahren...

Trotz dem schlechten Ergebnis und des schlechten Wetters war es ein super Wochenende. Die Stimmung in Mettet ist auch bei schlechtem Wetter unfassbar! Dort wird Motorsport gelebt.

Nun ist meine Saison vorbei und ich möchte mich bei allen Bedanken, welche mir dieses Hobby ermöglichen! Vielen Dank an alle Sponsoren und Gönner!! Vielen Dank an Papa und Hämpu. Sie sind immer Parat und machen das möglichste um gute Resultate zu erzielen!

Merci Nadine fürs helfen wo es geht!!

Nun geht es in die Vorbereitung für 2018. Wie wo was und wann weis ich noch nicht da ich die Situation im Studium momentan noch nicht einschätzen kann. Doch ohne Supermoto geht bei mir nichts ;)

Bis bald! Marcel

Featured Posts
Recent Posts
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic