Supermoto Emmen

Das dritte Mal durften wir auf dem Militärflugplatz in Emmen ein Rennen bestreiten. Die Veranstaltung war Top und die Strecke der Hammer! Sehr schnell und doch eng. Genau so wie ich es mag. Erstmal ein grosses Dankeschön an die Veranstalter und die Speedys, welche einen super Job als Streckenposten gemacht haben!

Als Zückerchen haben die Veranstalter den Vize Weltmeister Marc Schmidt sowie seinen WM Teamkollegen Edgardo Borella arangiert. Ausserdem war auch der schnelle Deutsche Markus Volz sowie unser Moto 2 Fahrer Domi Aegeter am Start! Das Fahrerfeld war also brutal schnell und mit 27 Fahrern auch gross!

Im ersten Freitraining machte ich mich mit der Piste vertraut. Wie ich es bei der Besichtigung schon dachte, gefiel sie mir sehr! Für das zweite Freitraining veränderten wir etwas am Set Up, was wir auf das Zeittraining noch einmal verbessert haben. Das Zeittraining war sehr intensiv und taktisch. Ich war in der zweiten Runde auf Platz 4 und fuhr immer schneller. Nach jeder schnellen Runde fuhr ich eine Runde langsam um die Reifen wieder etwas abzukühlen. Nach der Hälfte war ich auf Platz 10 zurückgefallen. Ich probierte noch schneller zu fahren und fuhr gegen Ende des Zeittrainings wieder auf Platz 3 vor. Doch Philippe Dupasquier konnte noch einmal 0.15 Sekunden schneller als ich und überholte mich kurz vor Schluss. Ich konnte es kaum glauben. Ich fuhr die 4t schnellste Zeit und startete somit aus der ersten Reihe! Das das alles nichts bringt wusste ich da noch nicht. Noch am selben Abend hatten wir den ersten Lauf mit vorherigen Fahrervorstellung vor dem grossen Publikum. Auch das war sehr speziell, da der Lauf um 19:45 startete. Ich stellte mich auf und hatte ein sehr gutes Gefühl. Ich bog als vierter in die erste Kurve ein und kämpfte um die Plätze. Die zweite Kurve war eine 90° Ecke in den Offroad. Ich bremste ab und war schon fast im Offroad als es einen riesen Wumms gab und ich weit davongeflogen bin. Auf mich drauf noch einige Motorräder. Grund: Ein Fahrfehler eines anderen Fahrers und ich als Bremse. Ich stellte auf und kontrollierte, ob das Motorrad noch ganz war. War es. Somit fuhr ich gleich hinter Tschümpi als praktisch letzter los. Nach einer super Aufholjagd fuhr ich als 12ter, mit extremen Schmerzen, ins Ziel.

Am Sonntag waren die Schmerzen noch viel Extremer geworden. Im Warm Up versuchte ich zu fahren, konnte aber das Motorrad nicht in die Ecken drücken und nach jedem schlag in die Schulter musste ich wieder eine Runde langsam fahren. Auch die beste Zeit war nur genug für Platz 16. Somit war das Wochenende für mich vorbei.

Vielen Dank trotzdem dem Veranstalter für die Super Veranstaltung sowie die Geile Strecke! Auch ein grosses Danke geht an alle, die uns in Emmen unterstützt und besucht haben. Es tut mir leid, dass ich nicht fahren konnte :(

Vielen Dank an Hämpu und Papa für die super Arbeit! Wir haben nun gesehen, dass ich vorne dabei sein kann!

Mittlerweile war ich beim Arzt und konnte kam vermutlich mit viel Glück an einer schweren Verletzung vorbei. Nebst einer leichten Hirnerschütterung habe ich die linke Schulter und das rechte Bein stark geprellt. Bis Frauenfeld, welches am 2/3 September stattfindet bin ich sicher wieder Top Fit! Bis Bald!

Marcel

Eine Runde in Emmen:

Featured Posts
Recent Posts
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic