Erste Reihe in Lignieres

Letztes Wochenende waren wir auf der schönsten Strecke im Land zu Gast. Das Supermoto Lignieres ist für mich das schönste Rennen im Jahr. Im ersten Freitraining war ich noch nicht ganz in meiner Verfassung. Ich testete die Sprünge und den Grip im Offroad und nahm alles Ruhig. Im zweiten Freitraining probierte ich eine schnelle Runde zu fahren und ein wenig Risiko einzugehen. Ich konnte schnelle Zeiten fahren, fuhr jedoch nur auf Platz 7. Da jedoch von Platz 2 bis Platz 11 alles in einer Sekunde war wusste ich, dass ich mehr riskieren musste. Im Zeittraining pushte ich voll. In der ersten Hälfte war ich auf Platz 2 hinter Dupasquier. Leider war in der zweiten Hälfte mein Pneu zu abgefahren um die Zeit zu verbessern und ich wurde von Tellenbach und Tschümpi überholt. Ich hatte Startplatz 4 und somit erste Reihe! Mit diesem Resultat war ich sehr zufrieden. Denn es ist das zweite Mal überhaupt, dass ich in der Kategorie Prestige aus der ersten Reihe starten konnte.

Im Warm Up war die Strecke nass. Ich fuhr sicher und ohne Risiko. Trotzdem hatte ich die Bestzeit. Dass ich im Regen stark bin weis ich und das hat sich wieder bestätigt. Leider trocknete die Strecke ab und alle 3 Läufe waren bei trockenen Verhältnissen. Im ersten Lauf hatte ich einen sehr schlechten Start. Ich reihte mich als 5ter ein und kämpfte mit Mathias Beck. Nach ein paar Runden konnte ich Beck überholen und sofort auf Tellenbach aufschliessen. Ich probierte bei jeder Gelegenheit zu überholen und riskierte teilweise sehr viel. Doch ich kam einfach nicht vorbei. So fuhr ich als 4ter ins Ziel.

Im zweiten Lauf hatte ich einen besseren Start und reihte mich als 4ter ein. Wieder war ich hinter Tellenbach und machte grossen Druck. Auch in diesem Lauf konnte ich nicht überholen und kam wieder als 4ter ins Ziel. Im 3ten Lauf hatte ich einen noch besseren Start und kam als 3ter aus der ersten Runde zurück. Wieder war Tellenbach vor mir und ich erhöte den Druck enorm. Jedoch machte ich so den hinteren Reifen kaputt sodass ich mich durch extreme Rutscher Tschümpi vorbeilassen musste. Nachdem ich den Anschluss verloren hatte wollte ich nur noch Platz 4 sicher ins Ziel bringen. Eingangs Offroad passierte in der zweitletzten Runde die Katastrophe. Ich stürzte sehr komisch übers Vorderrad und musste eine Gruppe vorbeilassen. Auch nach dem Sturz hatte ich überhaupt kein Grip mehr und musste mich in der letzten Runde sogar noch von einem Fahrer überholen lassen. So kam ich als 11ter ins Ziel. Wie sich nach dem Rennen herausstellte hatte ich einen schleichenden Plattfuss auf dem Vorderrad... Dies erklärt auch den speziellen Sturz im Offroad.

In der Tageswertung hat es trotzdem auf Platz 4 gereicht.

Trotz dem schlechten dritten Lauf bin ich sehr zufrieden mit dem Wochenende. Ich hatte ein super Zeittraining, konnte im Rennen extrem pushen und in jeder Kurve zum Überholversuch ansetzen.

Ein grosses Dankeschön an Papa und Hämpu für die super Arbeit! Wie immer Perfekt! Auch danke ich allen Besuchern, welche uns in Lignieres besucht und mich angefeuert haben! Das nächste Rennen findet am 15/16 Juli in Bäretswil statt. Am 22/23 Juli werden wir das letzte Supermoto in Emmen bestreiten.

Bis Bald! Marcel

Featured Posts
Recent Posts
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic